Reiseführer

 

Hallo meine lieben Gäste,

Ich möchte mich an dieser Stelle kurz vorstellen. Ich bin gebürtige Bernerin, habe meine Kindheit in Deutschland verbracht, die Jugend in London, New York und Verona und lebe nun mit meiner Familie seit vielen Jahren sehr glücklich in Apulien. Ich hoffe, Ihnen wird diese Region Italiens so gut gefallen wie mir.

Ich habe Ihnen hier ein paar Tipps für Ihren Apulien-Urlaub zusammengestellt, um die Vorfreude zu steigern. Weitere Geheimtipps nenne ich Ihnen dann direkt vor Ort, je nach Ihren Interessen und Wünschen.

Selbstverständlich mache ich für Sie gerne die Tischreservierungen und sichere Ihnen den besten Liegeplatz in den Beachclubs. Sie bekommen beim Check-in die My Puglia Card, zusammen mit einer Liste von ausgesuchten Lokalen, Beach Clubs und Boutiquen.

Bis bald im Absatz Italiens!

Caroline Groszer und Familie

 

 

1. HERZLICH WILLKOMMEN IN DER MASSERIA ALCHIMIA und der PALAZZINA ALCHIMIA

Seien Sie herzlich willkommen in unseren Häusern. Wir hoffen, dass Sie sich hier wohl fühlen. Bitte kommen Sie mit speziellen Wünschen, Anfragen und eventuellen Beschwerden auf uns zu. Wir werden alles tun, um Ihnen entgegen zu kommen und Ihren Aufenthalt erholsam zu gestalten.

Jede Mieteinheit verfügt über eine kleine Küchenecke, in der Sie sich selber das Frühstück und eventuell weitere Speisen zubereiten können. Unser Personal reinigt täglich Ihr Zimmer, auch das Geschirr wird abgewaschen (mit Ausnahme von Sonntag). Jeden vierten Tag werden Bettwäsche und Handtücher gewechselt. Möchten Sie dies häufiger, so ist es gegen einen Aufpreis möglich (bitte bei der Buchung angeben). Im unserem Olivengarten befinden sich Sonnenliegen und eine Hängematte. Ein Grill steht kostenlos zur Verfügung. Auf unsere kleinen Gäste wartet ein Spielplatz. Die Palazzina Alchimia dagegen hat eine Dachterrasse mit Meerblick.

 

Besuch bei lokalen Lebensmittelproduzenten

Die Masseria Alchimia ist umgeben von bäuerlichen Betrieben. Wer möchte, holt sich also beim Nachbarn morgens hausgemachtes Brot oder Früchte fürs Frühstück und kauft die frischen Waren direkt ab Hof. Diese haben jeweils morgens und am späteren Nachmittag – und auch am Sonntagvormittag – geöffnet.

 

Die Höfe:
Masseria Monte: Hier gibt es Früchte, Gemüse, Brot, Marmelade, Honig, Olivenöl, Wein, hausgemachte Teigwaren die typischen Taralli und Likör aus eigener Herstellung.

Masseria Lamapecora: Hier umfasst das Angebot frischen Käse, wie beispielsweise Mozzarella und Ricotta.
Minimarkt Da Franco: Ein richtiger Tante Emma Laden. Hier finden Sie alles für den Tagesbedarf.

 

Supermarkt:
Auf der Schnellstraße Richtung Brindisi befindet sich gleich bei der Ausfahrt Savelletri das große Shopping-Center Conforama Leclerc. Das Geschäft ist in den Sommermonaten von 9 bis 21 Uhr durchgehend geöffnet und hat ein umfassendes Sortiment. Neben der großen Lebensmittelabteilung finden Sie hier auch einen Heimwerkermarkt, Parfümartikel, einen Frisör, und eine Apotheke.

Sollten Sie in der Palazzina Alchimia in Fasano untergebracht sein, dann empfehlen wir die „Bar Napoli“ auf dem Hauptplatz Piazza Ciaia zum Frühstücken; und „SoleTerra“ gerade gegenueber unseres Hauses für einen kleinen Snack mittags.

 

Kunst und Schmuck in Alchimia

Falls Sie an moderner Kunst interessiert sind, dann werden Sie sich freuen: in unseren Häusern, der Rezeption und den Zimmern und Suiten stellen wir moderne Kunst aus, fast ausschließlich handelt es sich um Künstler aus Apulien. Die Bilder und Fotografien gehören teilweise zu unserer privaten Sammlung, es gibt aber auch Werke, die gekauft werden können. Unter anderem gibt es einige sehr schöne Bilder von Raffaele Quida, einem jungen Künstler aus Lecce. Weitere Ausstellungsstücke stammen von Pietro Rosati, einem sehr begabten Goldschmied aus Fasano, der wunderschönen Schmuck herstellt.

 

 

2. STRÄNDE UND PRIVATE BEACHCLUBS

Als Alchimia Gast und somit Inhaber der Puglia Card profitieren Sie in drei unterschiedlichen Beachclubs von Spezialpreisen. Die drei unten erwähnten Clubs wurden von uns ausgewählt, um den unterschiedlichen Ansprüchen gerecht zu werden.

 

SANDstrand in Capitolo

Den Titel "Rimini des Südens“ verdient sich Monopoli weniger durch kilometerlange Liegestuhlreihen, als durch die Beachszene an der Küste aus Klippen und schönen Sandbuchten südwärts über Capitolo bis Torre Egnazia.

Der Lido Bambù mit seinem goldenen Pudersand ist ein einfacher, aber sehr netter Strandclub. Zur Infrastruktur gehören geflochtene Strohsonnenschirme, eine kleine Bar, ein Restaurant mit frisch zubereitetem Thunfisch und Surf-Equipment (Surflehrer auf Anfrage). Der Strand ist nur wenige Autominuten von der Masseria entfernt, überzeugt mit freundlichem Personal und ist nicht nur für Familien sehr geeignet. www.lidobambu.it

 

FELSstrand bei Torre Canne

Bevorzugen Sie einen Felsstrand, wird es Ihnen im Beach Club Taverna Da Santos gefallen. Er liegt südlich von Savelletri (kurz vor Torre Canne) und wird von Fabrizio geleitet. Der Club wurde auf Felsen angelegt und verfügt über ein nettes Strandrestaurant mit griechisch angehauchten Speisen. Am späten Nachmittag wird häufig ein Apéro organisiert. Weniger kinderfreundlich da kein Sandstrand, dafür sind Hunde akzeptiert. Geöffnet ist der Club je nach Wetter ab Ostern bis etwa Ende September. Der Felsstrand liegt etwa zehn Minuten von der Masseria entfernt – Sie erreichen ihn über die Schnellstraße Richtung Brindisi, Ausfahrt Torre Canne. www.latavernadisantos.it

 

SAND- und RASENstrand südlich von Torre Guaceto

Von der Alchimia in Richtung Süden erreicht man nach etwa 20 Minuten das Naturschutzgebiet Torre Guaceto. Es ist umgeben von mediterranem Niederwald und großen Flächen von Schilfrohr, die den ausgedehnten Sandstrand mit seinen bogenförmigen Dünen umgeben. Obwohl das Naturschutzgebiet relativ klein ist (etwa 1200 Hektaren) verfügt es über eine außergewöhnliche Vielzahl an geschützten Ökosystemen: das Meeresschutzgebiet, das Küstengebiet, das Feuchtgebiet, der Maquis und die landwirtschaftlich genutzten Gebiete. Hier gibt es noch seltene Tierarten wir Fischreiher, Purpurreiher, Seidenreiher, Nachtreiher und Rohrdommeln mit grauen, ockergelben und schwarzen Federn. Ganz in der Nähe liegt die von Bäumen umgebene Burg von Serranova: hier ragt der Torre del palombaro empor, zu dem man vom Meer aus über eine steile Treppe Zugang hatte. Betreiber des Naturschutzgebietes sind seit der Gründung im Jahr 2000 die Kommunen Carovigno und Brindisi und der WWF (der Verein kümmert sich seit Anfang der 70er Jahre um den Schutz dieses Gebietes).

Ziel ist der Schutz der Natur, aber auch die Wiederbelebung der typischen Landwirtschaft. Die Bauern sind sich bewusst, dass nur ein korrekter und sauberer Umgang mit der Ressource Land eine wirtschaftliche Nachhaltigkeit und den Erhalt des Parks mit sich ziehen kann. www.riservaditorreguaceto.it

Torre Guaceto ist frei begehbar. Vor allem im Hochsommer ist der Strand jedoch sehr überlaufen. Bitte beachten Sie zudem, dass es dort keinerlei Service-Leistungen, wie ein Café, Restaurant, Toiletten, etc. gibt. "Natur pur“ ist hier angesagt. Wer gerne etwas Komfort möchte, dem empfehle ich wärmstens den folgenden Beach-Club – im Moment mein Lieblingsstrand in der Gegend:

 

GUNA BEACH ein toller Beachclub an der Südseite von Torre Guaceto.

Der gepflegte Beachclub ist auf einer weitläufigen Rasenfläche angelegt und bietet Liegebetten unter Tamerici-Bäumen, einen weißen langen Sandstrand, eine schicke Bar, Jazzmusik, sowie ein sehr gutes Restaurant. Zum Angebot gehören außerdem Sportausrüstungen, Surflehrer, ein Whirlpool und Massagebetten. Toll, was Max und sein Team hier auf die Beine gestellt haben. Um zum Guna Beach zu gelangen, nimmt man die Ausfahrt Apani südlich des Naturreservats Torre Guaceto, circa 25 Autominuten von der Masseria entfernt. Um einen Liegeplatz an bester Lage zu reservieren, rufe ich natürlich gerne für Sie an. www.gunabeach.com

 

Plus
Eine weitere sehenswerte Bucht ist Porto Ghiacciolo südlich von Monopoli; man kann hier herrlich baden und ein Mittag-oder Abendessen einnehmen, Reservierung abends empfohlen.

 

 

3. FASANO
Eine kleine typische Stadt des Südens nur fünf Autominuten von der Masseria Alchimia entfernt.

Das kleine Städtchen – international bekannt für die umliegenden luxuriösen Masserien und Golfplätze – ist kein „speziell schöner“ Ort, dafür aber authentisch und ohne kitschige Souvenirläden: die italienischen Herren besprechen auf dem Dorfplatz die politische Lage oder die Fußballergebnisse und die „Mammas“ sind zu Hause und kochen – hier hat alles noch seine Ordnung.

Sie erreichen Fasano in wenigen Autominuten über die Schnellstraße. Es gibt zwei Haupteinkaufsstraßen (Corso Garibaldi, an der unsere Palazzina Alchimia liegt und Corso Cavour) und in der Mitte den Hauptplatz Piazza Ciaia, wo sich auch das Rathaus und das Informationsbüro für Touristen befinden. Einen guten Cappuccino gibt es im Café Napoli direkt an der Piazza Ciaia, wo man dem Treiben auf dem Hauptplatz zusehen kann. Verspüren Sie Lust nach Croissants, Kuchen und hausgemachtem Eis, dann empfehle ich die Konditorei Velletri hinter dem Fußballstadium; üblicherweise verirrt sich kein Tourist sich hierhin, aber die Einheimischen schwören auf das frische und leckere Eis. www.pasticceriavelletri.com

 

Essen im Zentrum Fasanos
Besonders empfehlenswert ist Vitos einfache und freundliche Trattoria La Locanda D’Martumé hinter der Piazza Ciaia. Hier gibt es lokale Hausmannskost, die man bei schönem Wetter auch draußen in einer kleinen Seitenstraße genießen kann.
Eine nahe bei der Masseria gelegene Alternative zur Locanda ist Il Tempio del Gusto an der Via Roma. Einfachheit, Sauberkeit und eine reichhaltige Karte (abends gibt es auch Pizza) – damit überzeugen Donato und seine Familie die Gäste. Einziger Nachteil: Man kann nur drinnen sitzen. Weitere Adressen gebe ich Ihnen dann gerne vor Ort.

 

Shopping in Fasano
Bei einem Abstecher in die stylishe Boutique Cupertino kann man exklusive italienische Mode, aber auch internationale Marken für Männer und Frauen in hoher Qualität erwerben. Das Geschäft lässt darauf schließen, dass Fasano durchaus auch über wohlhabende Einwohner verfügt. Der Besitzer Pierpaolo ist ein Freund von mir. Erwähnt meinen Namen und es sollte etwas Sconto geben. www.cupertino.it

 

Auf der Rückseite des Geschäfts befindet sich ein Outlet, wo man sich mit etwas Glück schöne Stücke vom Vorjahr (-50 Prozent) schnappen kann. Das Personal der Boutique ist sehr freundlich und man kann sich problemlos zum Outlet hinführen lassen (es liegt etwas versteckt).

Weitere Boutiquen, Sport- und Schuhgeschäfte sowie Restaurants sind auf der Tippliste aufgeführt, welche Sie mit Ihrem Buchungsmail bekommen.

 

 

4. LECKER ESSEN IN DER NÄHE DER MASSERIA ALCHIMIA
Folgende Adressen sind je acht bis zehn Autominuten von unserem Haus entfernt.

 

TORRE SPACCATA di FASANO

Das Anticalama in Torre Spaccata, einem zu Fasano gehörenden Durchfahrtsdorf (mit Ausnahme des Restaurants gibt es nichts Sehenswertes) ist ein wunderschönes Agriturismo, das in einer alten Ölmühle untergebracht ist. Hier gibt es schmackhafte, authentische Küche: delikate Antipasti, leckere Primi Piatti und gute Hauptspeisen, die von den Mitarbeitern und Chef Marino direkt am Tisch erklärt werden. Besonders empfehlen kann ich die Sitzplätze draußen. www.anticalama.it

 

SPEZIALE di FASANO

Eine gute Alternative findet sich in einem anderen Teil Fasanos – genannt Speziale. Hier liegt Il Cortiletto, eine nette Trattoria mit sensationeller apulischer Küche. Das Restaurant verfügt über einen romantischen Innenhof, in dem Fleisch gegrillt wird. Eine Karte gibt es nicht. Dafür erzählt Pasquale, der Chef, was es täglich Leckeres aus der Küche gibt. Die Trattoria ist vor allem auch bei Einheimischen sehr beliebt.
Etwas außerhalb von Speziale (in Richtung Ostuni), liegt rechts gut ausgeschildert die Masseria Parco di Castro, die in einem wunderschönen schattigen Patio eine herrliche Auswahl an Vorspeisen, guten Teigwaren und Fleischspeisen anbietet. Der Chef Martino wird Sie mit Charme bedienen. Am Sonntagmittag bietet sich hier ein Schauspiel von italienischen Familien, die dort bis in den späten Nachmittag ein traditionelles Sonntagsmahl zu sich nehmen.

 

SAVELLETRI di FASANO

Eine schöne Idee ist Frühstücken im kleinen Fischerdorf Savelletri, das im Frühjahr und Sommer von Touristen gerne besucht wird. Hier empfehlen wir keine spezielle Bar, es geht eher um die nette Atmosphäre dieses kleinen Ortes.

 

Abendessen in Savelletri

Lecker ist die Fisch-Trattoria Da Umberto, welche von einer netten Familie geleitet wird. Man sitzt draußen unter einer bedachten Pergola, aber nicht direkt am Meer. Einen coolen Apéro kann man in der Pescheria Due Mari bei Vito bekommen, mit einem Glas Weißwein und Fisch-Carpaccio, kann man am Hafen sitzend die Seele baumeln lassen.

 

Shopping in Savelletri

In den Sommermonaten bieten einige lustige Boutiquen in Savelletri Strand- und Sommerartikel an. Beispielsweise die schicke kleine Boutique Malibu; ein Ableger der gleichnamigen Hauptboutique in Ostuni. Oder auch die Boutique Passioni, welche jedoch nur Bademode hat.

 

TORRE CANNE di FASANO

Ein schönes gepflegtes Fischrestaurant ist Il Punto in Torre Canne, einem kleinen am Meer liegenden Dorf südlich der Masseria. Salvatore wird Sie mit frischen Fischspezialitäten verwöhnen und Sie sitzen in gepflegtem Ambiente direkt am Wasser. Torre Canne selber ist sonst kein sehr charmanter Ort, doch das Restaurant und das Eis bei La Limonaia machen die Fahrt lohnenswert. Die Eisdiele wird von einer Familie geleitet, die über 30 Jahre in Osnabrück gelebt hat; sie freuen sich riesig über deutschsprachige Kunden und das Eis ist spitze; es gibt auch tolle Eisbecher, wie Banana Split, Spaghetti Eis, Bella Helène, die italienische Gelaterien sonst nicht anbieten und in mir Kindheitserinnerungen hervorrufen.

 

CAPITOLO di MONOPOLI

Ganz, ganz einfach, aber einen halben Meter vom glasklaren Wasser sitzend – das ist La Risacca. Hier steht die italienische Mamma in der Küche und Papa Vito hat morgens den Tintenfisch selber gefischt. Ich mag das Lokal sehr gerne, da es authentisch ist und sehr günstige Hausmannkost bietet. Man sitzt auf Plastikstühlen, der Service ist improvisiert, die Karte auch, eine richtige Rechnung sollte man nicht erwarten (Kreditkarten schon gar nicht), aber die Location ist einmalig (besser tagsüber, abends hat es Neonlicht). Selbstverständlich haben sie keine Webseite und man kann nur bar zahlen.

 

L’ASSUNTA di MONOPOLI
Einfach, einfach gut und gar nicht turistisch

Auf der Schnellstrasse Richtung Bari fahrend kommt nach wenigen Minuten die Ausfahrt „L’Assunta“, dort liegt gleich links die Pizzeria Il Tronco, mit fast 150 verschiedenen Pizzasorten einfach ein tolles Erlebnis (ich empfehle die „Da Vinci“), es gibt aber auch andere Speisen, wie leckeres Carpaccio di tonno, hausgemachte Teigwaren und Fleischgerichte; ab 21h wird es hier richtig voll, daher empfehle ich, gegen 20h da zu sein. Bei der gleichen Ausfahrt raus, dann auf die andere Seite der Schnellstrasse Richtung Capitolo fahrend kommt Samaré, das sowohl ein Selbstbedinungs- als auch normales Restaurant ist, mit sehr grosser Auswahl an Fischgerichten, Meerblick und grossem bequemen Parkplatz (alternativ Ausfahrt Capitolo nehmen, dort ist es ausgeschildert).

 

Haben Sie keine Lust, am Abend zum Essen wegzufahren?

Möchten Sie am Abend ganz ruhig eine leckere Pizza und Salat auf Ihrer Terrasse essen, dann bestelle ich gerne bei Il Trimarchione telefonisch für Sie. Die Pizzen werden ab 20 Uhr in die Masseria Alchimia geliefert, die Menükarte liegt an der Rezeption aus.

 

 

5. KLEINERE AUSFLÜGE
Folgende Orte sind 20 bis 30 Autominuten von unserem Haus entfernt.

 

MONOPOLI Kleinstadt auf dem Weg nach Bari, am Meer liegend

Der lebendige Hafen vor der Altstadt von Monopoli, etwa sechs Kilometer nördlich der Masseria Alchimia, überzeugt durch seine Atmosphäre. Die Handelsschiffe, die Fischkutterflotte und der dazugehörende Fischmarkt sorgen für die richtige Stimmung. Bewacht wird der Hafen von einer mächtigen Festung. An sommerlichen Abenden füllen sich die Gassen der malerischen Altstadt.

 

Shopping in Monopoli
Im Outlet TAKE OFF (Ausfahrt Monopoli Zona industriale, ab dann ist es gut rot ausgeschildert) findet man eine enorme Auswahl an Kleidung, Schuhen und Taschen für Damen und Herren. Ein Mix aus klassischer, modischer bis zu hochwertigen Marken. Man muss Glück und Geduld mitbringen.

Wer auf der Suche nach coolen ausgefallenen Designobjekten ist – auch witzige kleine Mitbringsel sind dabei – wird im Piazza Grande Design Store auf dem Hauptplatz von Monopoli fündig. Der Besitzer Angelo ist ein guter Freund von mir und hat einen Spürsinn für das Spezielle.

 

POLIGNANO A MARE über Monopoli hinaus weiter in Richtung Bari

Der beliebte Ausflugsort ist allein schon aufgrund seiner fantastischen Lage über dem Meer einen Besuch wert. Die zum Meer hin offene Altstadt scheint aus den steilen, karstigen Felsplateaus herauszuwachsen, im Inneren überrascht ein malerisches Labyrinth aus Gässchen, Innenhöfen und hübschen kleinen Häusern. Karstige Grotten durchsetzen die Felsen.

 

Shopping in Polignano a Mare
Dem Lampenkünstler Peppino Campanella sollte man in seinem Studio unbedingt einen Besuch abstatten. Er stellt Lichtobjekte aus altem Glas her. Campanella wurde mit seinen Lampen berühmt, die sogar Ferrari-Chef Luca di Montezemolo liebt. Angefangen hat alles mit Scherben, die er am Strand von Polignano sammelte. Heute kostet die günstigste Lampe im „Scherbenlook“ rund 700 Euro. Besser vorher von mir anrufen lassen, um sicher zu sein, dass er da ist. Als Künstler hat Peppino seine eigenen Öffnungszeiten, im Sommer auch bis sehr spät abends. www.peppinocampanella.it.

Das Outlet Evolution ist auf Schuhe und Taschen spezialisiert. Man findet es gut ausgeschildert an der Ausfahrt Polignano a Mare Sud. www.evolutionboutique.com

 

Kunst in Polignano a Mare

Nicht verpassen sollten Sie die Fondazione Museo Pino Pascali, ein Museum in Hommage an den 1968 viel zu früh verstorbenen Arte-Povera-Künstler Pino Pascali mit starkem Fokus auf zeitgenössische Kunst. www.museopinopascali.it.

 

Essen in Polignano a Mare

Im Bella M’briana gibt es die beste Pizza der Gegend, zudem liegt die Pizzeria sehr schön direkt am Hauptplatz in der Altstadt. Insbesondere im Sommer sollten Sie sich von mir einen Tisch reservieren lassen, sonst steht man lange an. www.labellambriana.it
Und wer Meeresfrüchte liebt, ist im Chichibio bei Vito genau richtig, einem äußerst guten und renommierten Fischrestaurant, mit Parkplatz direkt vor dem Lokal, piazza Gelso. www.osteriadichichibio.it

 

Einfacher (und sehr viel günstiger) bekommen Sie ein Abendessen in der gegenübergelegenen Trattoria dal Monaco, frischer Fisch wird laut und lustig serviert, auch hier unbedingt reservieren, das Lokal ist bei Einheimischen sehr beliebt.
Berühmt ist auch die Grotta Palazzese, ein sehr feines Restaurant mit Blick aufs Meer. Hier lohnt es sich einen Drink zu nehmen. Wenn man speisen möchte, dann muss man sich auf eine hohe Rechnung gefasst machen. www.grottapalazzese.it
Mal keine Lust auf italienisches Essen? Dann gibt es ein gutes japanisches Restaurant PURO in Polignano. Es ist eines der wenigen nicht italienischen Restaurants in ganz Apulien, super lecker und gleich bei der berühmten Brücke gelegen (wieder auf piazza Gelso parken und dann zu Fuss hingehen).

 

OSTUNI

Die weiße Stadt, die drei Hügelkuppen hinaufsteigt, toppt mit ihrem Stadtbild alle Morgenlandstädtchen des Valle d’Itria. Ostuni ist bei den jungen, hippen Szenegängern beliebt. Der Aufstieg in die gut erhaltene Altstadt beginnt an der Piazza Libertà mit dem Palazzo Comunale, einem ehemaligen Franziskanerkloster aus dem 14. Jahrhundert. Steil geht es die mit Souvenirläden gesäumte Hauptstraße hinauf zu coolen Boutiquen, vorbei an der Klosterkirche Le Monacelle bis zur Kathedrale Santa Maria und ihrer geschwungenen, spätgotischen Fassade. Von der oberen Altstadt hat man einen phantastischen Weitblick.

 

Essen in Ostuni
In der wunderschönen, kleinen und exquisiten Osteria Piazzetta Cattedrale kann man in intimem Rahmen speisen. Roberto wird Sie verwöhnen. Unbedingt reservieren. www.piazzettacattedrale.it

Das Mozzarella & Co ist sowohl ein Feinkostladen als auch eine Snackeria – ein hipper, cooler Laden für einen kleinen Snack zwischendurch in Design-Ambiente.

In der trendigen Bar Da Riccardo’s kann man den Tag mit einem Drink ausklingen lassen und bis spät in die Nacht hinein la Dolce Vita und coole Music genießen. www.trattoriadariccardo.it

 

Shopping in Ostuni
In der Boutique Malibu findet man ausgewählte Designerlabels für Frauen und Männer, das Besitzerpaar und meine Freunde Peppino und Nicoletta haben einen hervorragenden Geschmack. www.malibuostuni.com.

Wunderbare originelle Souvenirs: Designerin Annalisa Surace Ijo Design kreiert in enger Kooperation mit traditionellen Kunsthandwerkern und süditalienischen Herstellern Textilien und Einrichtungsgegenstände, die Moderne und Tradition verbinden. Das Ergebnis sind einzigartige Stücke, wie Schmuck, Tischdecken, Kaschmirschals oder Kaftans mit Stickereien www.ijodesign.com
Witzige Raritäten  und Antiquitäten findet man bei La Mercanterie, corso Vittorio Emanuele 34, es ist besser, wegen der Őffnungszeiten anzurufen, diese sind recht unregelmässig.

 

ALBEROBELLO das Trulli-Dorf in der Valle d’Itria

Das kleine, auf 403 Metern über dem Meer gelegene Städtchen, steht seit 1996 dank seiner kuriosen, einzigartigen Architektur aus rund 1000 Trulli (die für Apulien typischen Rundhäuser) unter Denkmalschutz. Die Altstadt wird von der Durchgangsstraße Via Indipendenza/Largo Martelotta geteilt. Auf der einen Seite liegt das touristische Viertel Rione Monti. Dort beherbergen die meisten Trulli Läden mit Souvenirs, Keramik oder Leinenwäsche. Auf der anderen Seite geht es hinauf in den etwas weniger touristischen Rione Aia Piccola. Hier schließt mit der weitläufigen Piazza del Popolo, unter deren fantastischen Steineichenpergola man im Schatten sitzen kann, die Neustadt an. Alles ist bequem zu Fuß zu erreichen, Bars und Restaurants gibt es an jeder Ecke. Das Städtchen ist aber etwas „touristisch“, daher empfehlen wir hier kein Restaurant, sondern nur einen kurzen Besuch und dann die Weiterfahrt, z.B. nach Locorotondo.

 

LOCOROTONDO

Die Silhouette von Locorotondo ist unverwechselbar. Das Dorf liegt auf einer Anhöhe und man erreicht es nach einer Fahrt durch das malerische Land der Trulli. Eng aneinandergepresst ziehen die weißen Häuschen ihre Kreise um den Altstadtkern, denn kreisrund (rotondo) ist dieser von Touristen nicht überlaufene Ort um eine Hügelkuppe angelegt. Mit den steilen, grau gedeckten Giebeln, den Loggienfenstern und den in Steinbögen gefassten Eingangsportalen, bietet Locorotondo ein gut erhaltenes Bild von einem der vielen eigenwilligen Architekturbeispiele in Apulien. Über allem ragt mächtig die neoklassizistische Kuppelkirche San Giorgio Martire. Im malerischen Häuserlabyrinth der Altstadt (nur Fußgängerzone), in dem man auch die ein oder andere gute Trattoria findet, überrascht die romantische Kirche Madonna della Grece mit schönen Säulenkapitellen. Man kann wunderbar die Panoramastraße entlangschlendern, um schließlich einen Cappuccino an der zentralen Piazza zu trinken.

 

Essen in Locorotondo

Ich empfehle die kleine Trattoria Taverna del Duca der Slow-Food-Köchin Antonella. Gerne arrangiere ich für meine Gäste einen Kochkurs bei Antonella, damit man Apulien nicht ohne das Wissen um die fachgerechte Zubereitung der typischen Nudeln, der Orecchiette, verlassen muss.
Eleganter ist das Restaurant Bina, das zwar nicht über Sitzplätze draußen verfügt, dafür aber über einen schönen gewölbten Raum. Gut ausgeschildert an der Zufahrtstraße zur Altstadt zu finden.

 

CISTERNINO

Das leicht orientalisch angehauchte, beschauliche Städtchen Cisternino ist eines der Schmuckstücke in der Valle d’Itria, das 15 Kilometer von Fasano auf einer Anhöhe mit tollem Weitblick gelegen ist. Es gehört zu den „Borghi più belli d’Italia“, den schönsten Dörfern Italiens, und ist bekannt für seine Grillspezialitäten (fornello pronto) mit den typischen „bombette“ aus Schweinehack und Käse.

 

Essen in Cisternino

Ich empfehle die Osteria Bell’Italia, die ab April/ Mai in der kleinen Gasse vor dem Lokal Tische und Stühle aufstellt, die heiß begehrt sind. Luano kümmert sich sehr gut um seine Gäste, mit einer speziellen Karte, die auch gute reichhaltige Salate aufweist – eine Rarität in Apulien.
Sonst eine der „Fornello pronti“ ausprobieren: es handelt sich um Metzgereien, in denen man sich sein zu grillendes Fleisch selber aussucht. Lecker und günstig, aber meist ohne weitere Speisen – nur manchmal kann man Salat und Ofenkartoffeln dazubekommen. In den „macelleria“ kann man nicht reservieren; man stellt sich einfach an und wartet auf einen freien Tisch. Tipp: wenn man vor 21 Uhr da ist, dann sollte es kein Problem sein, danach muss man ein wenig Geduld mitbringen.

Etwas Platz lassen für ein Dessert bei Vignola, wo Anna und ihre Familie Kuchen und Süßspeisen aus dem typisch italienischen Mandelgebäck anbieten.

 

Shopping in Cisternino
Wer gerne die besondere Keramik aus Apulien mit nach Hause bringen möchte – und dem die Fahrt nach Grottaglie zu weit ist – sollte Giovanna in ihrem Il Figulò einen Besuch abstatten.

 

MARTINA FRANCA

Das sympathische, weiße Barockstädtchen liegt an den südlichen Ausläufern der malerisch-bäuerlichen Landschaft der Murge. Hier säumen die gewundenen Gassen, Straßen und Plätze dicht an dicht weiß gekalkte Fassaden, die durch schön geschwungene Steinportale und Fensterfassungen und durch elegant dekorierte Balkone aufgewertet werden. Keine Prunkarchitektur, sondern liebenswerte Bürgerhäuser. Viele Gassen laden zum Bummeln ein. Die Hauptachse zum Shoppen ist der Corso Vittorio Emanuele, der die Piazza Roma (mit dem Palazzo Ducale) und die Piazza Plebiscito (mit dem Dom San Martino) verbindet. Lebendig wird es jeden dritten Sonntag im Monat beim Trödelmarkt. www.agendaonline.it/mercatini/puglia.htm

 

Shopping in Martina Franca
Schön ist ein Bummel durch die Altstadt sowie durch den modernen Stadtteil mit seinen speziellen Shops. Die elegantesten Geschäfte heißen Massa und Carducci (auf dem Corso Messapica). Sehr lohnenswert ist auch ein Stopp bei A Fior di Pelle, wo exquisite Lederwaren nach Maß gefertigt werden.

 

Essen in Martina Franca
Das Garibaldi Bistrò ist ein Familienrestaurant, wo es gute traditionelle apulische Landküche im gepflegten Ambient gibt; die wenigen Tische im Aussenbereich haben einen romantischen Blick auf die Kattedrale von Martina Franca, unbedingt einen Tisch reservieren lassen. Gleich in der Nähe befindet sich die berühmte Bar-Cafétteria Antica Tripoli, die seit 100 Jahren speziell gute Süßspeisen und Eis herstellt. In jedem Fall einen Besuch wert.

 

Klassische Musik in Martina Franca
Seit 40 Jahren wird in Martina Franca jedes Jahr ein sehr interessantes Musik-Festival organisiert. Für Liebhaber der klassischen Musik eine schöne Möglichkeit, selten aufgeführte Stücke in einzigartigem Rahmen zu sehen. www.festivaldellavalleditria.it

 

CONVERSANO

Eine schöne Kleinstadt, circa 20 Minuten entfernt auf dem Weg nach Bari. Auf der Höhe von Polignano die Ausfahrt von der Schnellstraße nehmen (gut ausgeschildert). Den Besucher erwartet ein Einblick in eine nicht-touristische charmante Kleinstadt. Im Sommer finden einige Musikevents statt und es hat ein hervorragendes Restaurant, das allein den Besuch lohnt.

 

Essen in Conversano

Das Restaurant Pasha ist ein elegantes Familienrestaurant, das vor kurzen mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde. Antonello verwöhnt seine Gäste mit ausgesuchten Speisen und Weinen. Unbedingt einmal hingehen, einer meiner Lieblingstipps. www.pashaconversano.it

 

Shopping in Conversano
Ein ganz spezielles Einrichtungsgeschäft mit vielen kleinen Ideen für stilvolles Wohnen führen Annabelle und Vito: Capricci delle Badesse.

 

GROTTAGLIE

Wer Vasen, Geschirr und Krüge mag, der ist in den Ladenwerkstätten des Keramikstädtchens genau richtig. Sie fahren eine gute halbe Stunde, bis sie nach Grottaglie kommen. Den Schildern ‚Centro Ceramica’ nachfahren. Besuchen Sie die Bottega Vestita (Via S. Sofia 23): Meisterkeramiker Mimmo Vestita führt zudem ein Privatmuseum mit antiker Keramik in seinem Palazzo und öffnet auf Verabredung mit mir gerne die Türen. Es lohnt sich sehr.
Auch die tönernen Arbeiten von Enza Fasano fehlen in keinem Designmagazin Italiens. Giorgio Armani lässt unter anderem bei ihr produzieren. In den Gängen und dekorierten Showrooms ihrer Keramika-Werkstatt kann man sich leicht verlieren. www.enzafasano.it

 

Essen in Grottaglie

Im Herzen der Altstadt befindet sich die Trattoria Il Piatto Reale, die mit enormer Sorgfalt ihre Gäste verwöhnt. www.ilpiattoreale.it

 

BITTE BEACHTEN:
In allen aufgeführten Restaurants ist eine Reservierung empfehlenswert. Bei den Privatstränden gilt dies vor allem im Juli, August und September.

 

 

6. GANZTAGESAUSFLÜGE

TRANI und CASTEL DEL MONTE

Diese einladend elegante Kleinstadt, die sich großzügig dem Meer zuwendet, sieht man mit ihren Palazzi, Kirchen und Plätzen ihre lange großbürgerliche Vergangenheit als einer der bedeutendsten Handelshäfen Apuliens an. An den Sommerabenden zum Wochenende hin brummt es in den Altstadtgässchen und auf dem Corso, der sich am Hafenbecken entlangzieht. Cocktailbars, Eiscafés und Fischrestaurants laden zum Verweilen ein.
Gen Süden geht man bis zum schönen Stadtpark Villa Comunale, in umgekehrter Richtung erreicht man am äußersten Nordzipfel des Hafenrunds die weithin sichtbare Kathedrale – unter Kennern die Königin der apulisch-romanischen Kirchen genannt. Eine schöne, 30 Kilometer lange Landpartie über Andria führt in die ganz sacht geschwungene Landschaft der nördlichen Murge hinein. Schon von weitem kann man den Punkt auf der Hügelkuppe ausmachen, der die Herzen aller Apulien-Besucher höher schlagen lässt: die steinerne Krone Apuliens, das achteckige Castel del Monte von Friedrich II, das 1996 in die Unesco-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Ein achteckiger Grundriss und acht achteckige Ecktürme – die Zahl acht als Symbol des kosmischen Gleichgewichts. Friedrich gefiel sie als Zeichen kaiserlicher Vollkommenheit.

 

Essen
Im schicken Fischrestaurant Corteinfiore, kredenzt Besitzer Michele Köstlichkeiten aus dem Meer. Nebenbei betreiben er und seine Frau auch das gleichnamige B&B. www.corteinfiore.it

 

Eine sehr gute – und sicher günstigere – Alternative zu Corteinfiore ist die Osteria Ai Platani, hier heißt die Besitzerin Enza, und sie bereitet mit viel Liebe ganz wunderbare Piatti vor, sehr schöne schattige Außensitzplätze im Garten, via Elena Comneno 16, keine Webseite.

Möchte man nur einen Cappuccino mit Kuchen oder einen kleinen Snack, dann sollte man in die Bar Centrale, corso Cavour, kurz vor der Altstadt. Alle typischen Dolci werden von der Familie Calefato selbst zubereitet und man ist umgeben von den Einwohnern Tranis. Mittags bieten sie auch einige wenige Speisen an, wie Salate und jeden Tag wechselnde Teigwaren – also für den kleinen Hunger durchaus passend.

 

Shopping in Trani
In Trani warten coole Designer-Shops, wie Nugnes, Edwards, Gotha und Quadra darauf, entdeckt zu werden. www.nugnes1920.it, www.edwardtrani.it

 

GROTTE DI CASTELLANA

16 Kilometer von der Alchimia entfernt liegt die Grotte di Castellana, der bedeutendste Höhlenkomplex in Italien, wenn nicht in Europa. Diesen Führungsanspruch erhalten die apulischen Grotten durch den Reichtum der Kristallkonkretionen sowie die beachtliche Ausdehnung und spektakuläre Größe ihrer natürlichen Galerien. Sie sind das Ergebnis der Erosionen eines antiken unterirdischen Flusses, der das Kalkgestein, aus dem die Murgia (typische Hügelformation in dieser Gegend) bei Bari besteht, über die Jahrhunderte hinaus untergraben und geformt hat. Bis heute wurden ca. drei Kilometer unterirdischer Straßen entdeckt: kolossale Stalagmiten und Stalagtiten, große vielfarbige und vielformige Höhlen, wie die „Grotta Bianca“ (weiße Grotte), die „Caverna dell’Altare“ (Altar-Höhle), die „Caverna della Cupola“ (Kuppel-Höhle) und der „Passaggio del Presepio“ (Krippen-Passage), auf der man einen Stalagmiten mit den Zügen der Maria bewundern kann. www.grottedicastellana.it

 

LECCE

Die Stadt erlebte ab dem 16. Jahrhundert eine Blütezeit als Handelszentrum und auch heute ist das „Florenz des Südens“ berühmt für seinen kleinschnörkeligen, verschlungenen, teils grotesken Barock. Wie in Butter geschnitten wirken die Details, so goldgelb und weich ist der Lecceser Tuffstein.

 

Kunst in Lecce

In einer der schmalen Altstadtgassen befindet sich das MUST – das Museum für moderne, zeitgenössische Kunst, wo auch Werke junger apulischer Künstler wie Raffaele Quida ausgestellt werden. www.mustlecce.it

 

Shoppen und Essen in Lecce

Das hochwertige Textildesign von Epiphany Society (www.epiphanysociety.com) und das trendige Café Doppiozero (www.emporiodoppiozero.com), in denen der Schinken fürs Panino direkt an der Bar geschnitten wird, sind nur ein Katzensprung vom MUST entfernt. Mitte Mai gibt es einen tollen Markt mit schicken Kleidern, Kunst, Schmuck, und vielem mehr, sollte man in diesen Tagen in Apulien sein, dann nicht verpassen: www.artigianatodeccellenza.it

 

Parken in Lecce
Ich empfehle einen Parkplatz in der Nähe des Bahnhofs (den Schildern “stazione“ nachfahren) zu suchen, von dort ist es ganz nah zu Fuß in die Altstadt.

 

OTRANTO

Leicht erhöht liegt die gepflegte und noch intakte Altstadt von Otranto an ihrer natürlichen Bucht mit dem einstigen Fischer-, nun aber vor allem Jachthafen. Das malerische Stadtbild ist von einer breiten Befestigungsmauer umgeben. Überhaupt ist diese Ecke – mit der aufregend schönen Küste Richtung Santa Maria di Léuca und dem hübschen Thermalort Santa Cesarea Terme – längst Ziel eines exklusiven Tourismus geworden. Zum Ortsbild von Otranto gehört auch ein stattliches Castello. Die uralte Hafenstadt war früher ein derart bedeutendes Handelszentrum, dass der ganze Salento nach ihr benannt wurde: Terra d’Ottranto.

 

GALLIPOLI

Ein Meer aus Häusern in allen Weißschattierungen, oft mit flachem Terrassendach, schwungvollen Balkonträgern und schweren Eisengittern. Hier und dort zieren Barockdekorationen Tür-und Fensterrahmen. Eine Stadt, durchzogen von määnderartigen Gassen, Sträßchen, kleinen Plätzen, Innenhöfen und voll süditalienischem Flair. All dies breitet sich auf einem Kalkplateau aus, das sich als Insel vor der Küste über dem Meer erhebt, eingefasst in einen Befestigungswall, der heute Uferpromenade ist. Durch einen Brückendamm ist die Altstadt mit der Festlandsspitze verbunden.

 

 

7. AKTIVITÄTEN

Kinderspass

Der Safari-Zoo von Fasano, in wenigen Autominuten von der Masseria Alchimia erreichbar, ist der größte Europas. Gleich nebenan gibt es noch einen Vergnügungspark. An unserer Rezeption können Sie eine Broschüre mit den Öffnungszeiten erhalten, www.zoosafari.it.

In Capitolo gibt es zudem den Acquapark, in dem sich Groß und Klein problemlos einen Tag vergnügen können. www.acquaparkegnazia.it

 

Pilates in der Masseria Alchimia

Die in Indien ausgebildete Pilates-Lehrerin Anna Tauro veranstaltet ein 60-minütiges Work-Out direkt in den Olivenhainen der Masseria Alchimia. Zudem bietet sie spezielle Anti-Aging-Gesichtsgymnastik- und Gesichtsmassagen an.

 

Ausritt, Fahrrad, Tennis, Golf

Das wunderschöne Pferdegestüt Parcodimare ermöglicht sowohl Ausritte in der apulischen Landschaft oder auch direkt am Meer. Ein wenig Reiterfahrung ist Voraussetzung. Etwa 10 Minuten von der Alchimia entfernt gelegen, ab Euro 25 pro Stunde. www.parcodimare.com

 

Fahrräder können für 15 Euro pro Tag gemietet werden. In der Hochsaison sollte man diese frühzeitig reservieren.

Einen schönen schattigen Tennisclub gibt es auf der Selva di Fasano, Viale Del Leccio, circa 10 Autominuten von uns entfernt. Den Tennisplatz kann man mit oder ohne Lehrer mieten.

Direkt beim Meer befindet sich der 18 Loch Golf Platz San Domenico. www.golfpuglia.it
Etwas günstiger ist der 9 Loch Golf Platz Torre Maizza, beide befinden sich in unmittelbarer Nähe der Alchimia. www.masseriatorremaizza.com/it/golf

 

Kochkurs

Marina und Mara bieten in der Masseria Didattica in Conversano einen dreistündigen Kochkurs an. Etwa 20 Minuten von der Masseria Alchimia entfernt, lernt man hier die Basis der lokalen apulischen Küche kennen; zum Beispiel die Zubereitung der berühmten Teigwaren Orrecchiette. Der Preis: 70 Euro pro Person für den Kochkurs mit anschließendem Abendessen. Es wird ein komplettes Menü zubereitet - ein tolles Erlebnis. Mara spricht sehr gutes Englisch.
www.direfaregustare.com  


 

8. DAS KONZEPT DER ALCHIMIA HäUSER

ein kurzes Interview mit der Gastgeberin Caroline Groszer

 

Beschreibung Hotelkonzept Masseria Alchimia und Palazzina Alchimia
Das Konzept könnte man als APARTHOTEL bezeichnen: Kleine Ferienwohnungen und Suiten mit Hotelservice: tägliches Reinigen, Concierge Service, Insidertipps und extrem individuelle Betreuung. Zudem lege ich viel Wert auf die Ästhetik: Design-Klassiker, moderne Kunst, wie zum Beispiel Lampen eines apulischen Künstlers sowie einige Antiquitäten. Insgesamt ein sehr persönlicher Mix aus Elementen, die dem Besucher Wohlbehagen vermitteln (sollen).
Ein weiterer wichtiger Punkt ist umweltbewusstes Verhalten. So habe ich Sonnenkollektoren installiert, für den Garten wird Regenwasser gesammelt, für Trinkwasser wurde ein Sparsystem installiert und die Abfälle werden strikt getrennt. Meine Gäste bitte ich, den Müll zu trennen (jede Einheit verfügt über eine kleine Öko-Insel).
Sowohl die Masseria Alchimia als auch der Palazzina  Alchimia bieten Raum für moderne Kunst. Teilweise gehören die Werke zu meiner persönlichen Sammlung, andere dagegen stehen zum Verkauf. Bei Interesse führe ich Künstler und Gäste zusammen. Auch eine Galerie stellt bei mir ihre Werke aus. So gibt es einen kontinuierlichen Wandel an ausgestellten Kunstwerken, was von den wiederkehrenden Gästen (fast 25%) als interessant beurteilt wird.
An der Rezeption finden meine Gäste Literatur über Apulien, die Arbeiten eines Goldschmieds aus Fasano, eines Lichtkünstlers aus Polignano und vieles mehr. Dies immer im Wechsel und mit der Idee, die vielen kreativen Menschen aus Apulien einer internationalen Kundschaft vorzustellen. Dies ist auch für mich eine schöne Möglichkeit, das Gute, das mir hier wiederfahren ist, zurückzugeben.

 

Welche Art von Gästen finden zu uns und wie werden diese auf die Alchimia-Häuser aufmerksam? Meine Gäste haben Freude an Design, Kunst und schönen Gegenständen. Dazu können exklusive Leinenbettwäsche, schönes Geschirr, aber auch Kunst und Fotografie gehören. Zudem ist den Gästen ein ruhiges Umfeld wichtig und sie legen Wert auf absolute Sauberkeit. Gerne nehmen die Gäste auch meine Tipps, Restaurant- und Strandreservierungen und individuelle Beratung zur Gestaltung der Urlaubstage in Anspruch.
Es kommen vor allem Paare und Familien aus dem deutschsprachigen Raum. Häufig handelt es sich um kreative Menschen, wie Architekten, Designer, Künstler und Schauspieler, aber auch all jene, die sich selbst als „Design-Liebhaber“ definieren. Nicht selten höre ich: „Oh, den Stuhl haben wir zuhause auch …“
Sicher sind es Individualisten, die neugierig auf die Kultur und die Schönheit Apuliens sind. Ich würde sie weniger als typische Urlauber, mehr denn als Reisende bezeichnen. Sie finden mich im Internet, weshalb mir eine gut gestaltete Webseite wichtig ist und durch klassische Mund-zu-Mundpropaganda – je länger man auf dem Markt ist, desto einfacher wird es natürlich.
Wie positionieren sich die Alchimia-Häuser am Markt im Vergleich zu unseren Kollegen im Umland, wer sind unsere Zielgruppen?

All jene, die mein Konzept der „Suite für Selbstversorger mit täglicher Reinigung“ ansprechend finden, gehören zu meiner Zielgruppe. Wer hingegen das klassische Hotel mit Frühstücksbüffet und Pool sucht, wird bei mir vermutlich nicht glücklich.
Die meisten Hotels hier in der Gegend sind traditionelle Hotels oder aber (relativ einfache) Ferienwohnungen, wo sich der Gast um alles selbst kümmern muss. Bei mir hingegen, muss der Gast weder das Geschirr selbst spülen noch das Bett machen oder seinen Pyjama zusammenlegen. In den Ferien hat das schon etwas für sich.
Treffen neue Gäste ein, ist es mein Ziel Ihre Wünsche innerhalb kürzester Zeit zu verstehen und ihnen entgegen-, besser aber noch mit individuellen Ideen zuvorzukommen. Die Gäste sollen ab Tag eins ihres Aufenthalts ein Info-Paket erhalten, das individuell auf sie zugschnitten ist. Sprich für den Foodie die besten Restaurants und coolsten Bars, für die Bade-Urlauber die schönsten Beachclubs und Strände und für Mode-Liebhaber die angesagtesten Shops und Boutiquen – bloß keine Touristenfallen.

 

Wieso überhaupt ein Hotel?
Eigentlich ist das Ganze mehr zufällig passiert – die Masseria Alchimia hat mich gefunden. In meinem Leben bin ich sehr viel gereist und entdeckte diese schöne Region Italiens vor rund 17 Jahren – und ich bin hier geblieben. Eine klassische Ausbildung in der Hotellerie habe ich nicht absolviert, sondern Wirtschaftswissenschaften (an der HSG im Schweizerischen St.Gallen) studiert. Mein Studium habe ich dann auf den Hotelbetrieb angewandt; mit etwas gesundem Menschenverstand und mit all dem Wissen, was ich selbst auf Reisen erlernt habe und das ich von Reisen erwarte.
Fasano im Herzen Apulien ist ideal gelegen: zwischen zwei internationalen Flughäfen (Bari und Brindisi sind je 60km entfernt), sehr wettersicher und ausnehmend freundliche Menschen. Schöne Sandstrände und eine Vielzahl kleiner Ortschaften mit tollen Restaurants und Boutiquen runden das Bild ab. Für mich das ideale Reiseziel in Europa: Meer, Kultur, Gastronomie, schnell erreichbar und (noch) nicht überteuert.
Die Masseria Alchimia das bin ich, denn ich bin im täglichen Geschäft fest mit eingebunden, lebe im Haus und stehe als Ansprechperson für meine Gäste kontinuierlich zur Verfügung. Zudem beschäftige ich zwei Schwestern, die sich um das House Keeping kümmern sowie einen Gärtner für die Grünflächen und eventuelle kleine handwerkliche Aufgaben. Im Hochsommer werden es mehr; da stelle ich insgesamt fünf Personen an.

 

Die Preisstuktur der Häuser?
Unsere Preise variieren stark. Das günstigste Zimmer "Doppel Standard" kostet im Winter € 69 die Nacht für zwei Gäste, das teuerste Zimmer, die "Romantische Suite" vermiete ich im Hochsommer für € 275 die Nacht, die Spanne ist also groß. Das Palazzina Alchimia liegt bei den Preisen der Suiten.

 

Wie wichtig sind lokale Verknüpfungen?

Ich pflege lokal sehr starke Verknüpfungen. So habe ich auch die My Puglia Card kreiert, die ich meinen Gästen bei der Anreise übergebe. Diese Liste enthält eine Übersicht der meiner Ansicht nach besten Restaurants, Trattorien, Boutiquen, Beach Clubs, Frisöre etc. Mit dieser Karte erhalten die Gäste dann bei den jeweiligen Adressen einen kleinen ‚Sconto’ oder anderen Vorteil, wie beispielsweise einen besseren Tisch, einen kostenlosen Café.

 

 

Reiseführer gratis als pdf herunterladen